Willkommen auf der Website der Gemeinde Rheineck



Sprungnavigation

Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Hilfsnavigation

 

Navigationspfad

Steinlibach ökologisch aufgewertet

Im Frühjahr 2015 hat die Internationale Rheinregulierung (IRR) den Mündungsbereich des Steinlichbachs in Rheineck vergrössert und die Kiesentnahme verbessert. An der Schlussbegehung am 21. September zeigte sich, dass die baulichen Massnahmen den wertvollen Lebensraum ökologisch aufwerten konnten.

Vor den Bauarbeiten mündete der Steinlibach eng begrenzt durch Leitdämme in einem rechten Winkel in den Alten Rhein. Dies führte dazu, dass sich das Geschiebe (Kies und Sand) häufig in der Schiffsrinne des Alten Rheins ablagerte und alle fünf Jahre ausgebaggert werden musste. Der links angelegte harte Uferschutz verhinderte zudem jegliche Dynamik im Mündungsbereich. Auch der Ablagerungsplatz für das Geschiebe war viel zu klein bemessen.

Mehr Platz für Kies und Sand
Mithilfe der baulichen Massnahmen wurde der Leitdamm des Steinlibachs vergrössert. Damit konnte das Delta verbreitert und mehr Platz für den anfallenden Kies und Sand geschaffen werden. Bereits im Juni dieses Jahres hat sich der breitere Mündungsbereich bewährt. So führte das damalige Hochwasser zu einem grossen Geschiebeeintrag. Gleichzeitig wurde mit der Vergrösserung ein wertvoller dynamischer Lebensraum geschaffen. Dank der neuen flachen Böschungen kann die Bevölkerung den Mündungsbereich im Alten Rhein nun besser erkunden und erleben.

Langjährige Planung
Im Frühjahr 2012 beschloss die IRR zusammen mit den Gemeinden Rheineck und Thal, dem kantonalen Forstamt, dem Rheinunternehmen und Vertretern von Naturschutzorganisationen, den Mündungsbereich des Steinlibachs zu vergrössern und die Kiesentnahme zu verbessern. Erklärtes Ziel war es, den wertvollen Lebensraum ökologisch aufzuwerten. So beauftragte die IRR das Ökobüro Oeplan, ein Aufwertungsprojekt für die Deltaentwicklung im Mündungsbereich des Steinlibachs auszuarbeiten. Im Frühjahr 2015 wurden die Bauarbeiten durch die Firma Gautschi AG ausgeführt. Die Massnahmen wurden von der IRR über den Kredit "Endgestaltung Alter Rhein" finanziert.

Datum der Neuigkeit 10. Nov. 2015

Druck und PDF Funktion

  • Druck Version
  • PDF

Footer